12/30/2014

Weil ich es nun aufgegeben habe, Vokabel aus dem Buch abzuschreiben, will ich mal eine Buchkritik über das Buch "Japanisch für Manga- Fans- Manga lesend Japanisch lernen!".
Ich meine, schon der Buchtitel ist ja irreführend. Es hört sich so an, als würde man einen Manga lesen und könnte dann fließend Japanisch oder so.
Das Buch beginnt damit, dass Hiragana und Katakana erklärt werden, mit der Aufforderung, bieder zu lernen ? Ich meine, gibt es etwas, was einem mehr die Motivation und den Lernspaß verdirbt, als 2 mal 46 Zeichen zu lernen. Ich denke, da haben viele dann keinen Spaß am Lernen. Weiter geht es mit Kanji- jede Lektion gibt es eine große Vokabelliste mit vielen Kanjis. hat man sich also durch Hiragana und Katakana geschlagen, muss mann sich auch noch 20 Kanji reinprügeln, bevor überhaupt die Grammatik anfängt. Man kann also faste alle drei Alphabet he, kann aber keinen Satz bilden.
Jede der 36 Lektionen ist gleich aufgebaut; Ein Comic, der die Grammatik erklären soll, eine oder zwei Vokabellisten und ein kleiner Text über Japan und seine Kuriositäten.
Mir gefällt der Zeichenstil überhaupt nicht, er ist manchmal nicht wirklich erkennbar und ist -ziemlich schlecht- auf Manga gemacht. Die Grammatik wird innerhalb der Sprechblasen erklärt, was das ganze nicht gerade verständlich macht. Wie die Grammatik anfängt, finde ich auch ein bisschen komisch (Folgendes ist nur für Japanischlernende verständlich); Man fängt mit Sätzen nach dem Schema: Ano Kata Wa Sensei Desu. (Diese Person ist Lehrer) an. Dies ist ja schon etwas kompliziert für den Anfang, finde ich. Man kann doch mit (Name) Desu (Ich bin (Name)) viel leichter einsteigen. Außerdem schreiben sie das "Ha", was das Subjekt markiert (Und dort eben "Wa" ausgesprochen wird) immer als "Ha", was vorbildlich die falsche Aussprache schult. Manche Sachen werden auch gar nicht erklärt.
Die Vokabellisten enthalten meistens ca. 20 Vokabeln, von denen die Hälfte die schweren Kanjis sind. Ich meine, natürlich muss man Kanji lernen, aber für den Anfang finde ich das eine zu große Menge. Wenn man so viele Kanji in einem Satz hat und gerade anfängt, kann man die Grammatik nicht gerade leicher verstehen.  Die Vokabellisten enthalten zu einem Kanji dann mehrere Bedeutungen und Aussprachen, was sehr verwirrend ist. Man hat dann da vier Aussprachen und zwei Bedeutungen und denkt sich einfach nur "Hä?"
Die kleinen Artikel über Japan finde ich eigentlich ganz interessant, für ein Sprachenlehrbuch sind es aber ein bisschen viele.
Generell gefällt mir dieses Manga- Konzept nicht. Ich meine, ich bin auch durch Manga auf Japan gekommen, finde das auch okay. Aber viele Leute reduzieren Japan dann auch einfach auf Mange, was von diesem Lehrbuch glänzend unterstützt wird. Wenn man dann mal wirklich in Japan ist, wird man ganz schön auf die Schnauze fallen, wenn man sieht, dass eben nicht alles Manga ist.
Scheiß Buch.


カロ
Karo


No comments :

Post a Comment

Leave a comment!