1/24/2015

Pegida- ein paar Nazis mit Langeweile ?

Heute habe ich das Hangout von MrWissen2Go zu der Aktion #YouGeHa geguckt. Mir sind ein paar Sachen aufgefallen; Die Aktion hei├čt ja #YouGeHa, also Youtuber Gegen Hass, man h├Ątte es aber lieber in Youtuber gegen Islamfeinde oder Youtuber Gegen Pegida nenen sollen, weil eigentlich ging es nur darum. Au├čerdem waren die Meinungen extrem Einseitig; "Pegida ist schei├če" war eigentlich die Grundaussage, ├╝ber die dann 1 Stunde geredet wurde. Interessant f├Ąnde ich es ja, mal differenzierte Meinungen zu haben, mit Leuten die Pegida verstehen oder unterst├╝tzten.
Ich glaube, die Aussage "Pegida sind ein paar dumme Nazis" ist zu platt und oberfl├Ąchlich, als das sie wirklich stimmt, Ich kann Pegida gewisserma├čen verstehen. Ich bin nicht gegen Einwanderung und Fl├╝chtlingsaufnahme und komme mit den typischen, ausgelutschten Argumenten ("Die Ausl├Ąnder nehmen uns die Arbeitspl├Ątze weg",..), die schon tausendfach entkr├Ąftet wurde. Aber Deutschland soll Deutschland bleiben, nat├╝rlich gerne mit vielen Einwanderern aus vielen, verschiedenen L├Ąndern, aber eben immer noch Deutschland.
Ich wei├č nicht, was letztendlich im Koran steht. Ich wei├č nicht, ob dort tats├Ąchlich steht, dass man Frauen schlagen darf und ├╝berall seinen Glauben verbreiten soll. Viele Muslime leben ja auch gar nicht streng nach dem Koran oder sogar der Scharia.
Aber Deutschland soll eben Deutschland bleiben. Viele Videos der YouGeHa- Kampagnen waren einfach "Pegida ist scheeeei├čeee... Hahaha...". Da hatte ich nicht das Gef├╝hl, dass sich wirklich mit dem Thema auseinandergesetzt wurde.



´ŻÂ´żŤ
Karo

1/23/2015

Geburtstags- Bes├Ąufnis ?

Ich habe in ein paar Wochen Geburtstag. Da werde ich 16. Ich kriege ja auch von meinem Umfeld mit, wer 16 wird oder schon ist. Die meisten wollen eine "coole Party mit vielen Freunden machen. Und nat├╝rlich ein bisschen Alkohol trinken". Ich finde das dumm. Aus mehreren Gr├╝nden.

1. Warum sollte man einen 16-ner Geburtstag so unglaublich feiern? Klar darf man mit 16 mehr, aber warum muss man sich so unglaublich viel "g├Ânnen" ? Was bringt es, sich mit S├╝├čem vollzustopfen, rumzuschreien und sich zulaufen lassen ? Das man am N├Ąchsten Tag kotzen muss, Bauchschmerzen hat und sich sch├Ąmt ? Kann man seinen Geburtstag nicht einfach einen sch├Âneren, aber ertr├Ąglich Tag werden lassen. Geschenke sind doch wohl schon extrem cool, au├čerdem gibt es Kuchen und alle schleimen bei einem rum. Okay, letzteres ist eher nervig.
2. Warum reden alle nur vom Alkohol? Ich habe zum Gl├╝ck einen Bekanntenkreis, der nicht so viel mit Alkohol und Party machen zu tun hat. Ich gehe solchen Bes├Ąufnissen dann auch m├Âglichst aus dem Weg. Ich finde es auch dumm, "wegen der Festlichkeit" zu trinken. Ich habe an Silvester nicht mit Sekt angesto├čen, sondern mit Kranwasser. Weil Sekt einfach schei├če schmeckt und richt, finde ich. Bier und Wein und Lik├Âr schmecken auch schei├če. Wieso sollte ich mich an solche Getr├Ąnke gew├Âhnen, um ├Ą├Ąhh... um trinken zu k├Ânnen ? Ich kann auch ohne die Einnahme von Alkohol gut und albern drauf sein. Mit Freunden zusammen sein und Quatsch machen, hat im Endeffekt das gleiche Ergebnis.
 Wenn man m├╝de wird, kommt ├╝brigens die n├Ąchste Drogenwirkung; man lacht ├╝ber alles und ist unglaublich albern. Hasch kann man sich dann also auch sparen. Nat├╝rliche, gesunde Drogen, sage ich (°w°)

Ich werde an meinem Geburtstag Joggen. und wenn ich viel zu tun habe, ja dann werde ich auch Hausaufgaben machen. Ich habe zum Gl├╝ck an einem Samstag Geburtstag, habe also einen ganzen Tag Zeit. Ich habe so drei Ideen, was ich vielleicht machen will;
1. Mir den zweiten Batman Film (Diese neueren Filme, wobei der zweite ab 16 ist) kaufen und einen Batman Marathon machen. Das will ich echt sehr gerne tun.
2. Mit meiner Bus- und Bahnkarte einfach irgendwohin gehen. Nach dem Prinzip Christiane F.: "Lass' mal wohin gehen" "Wohin denn ?" "Na irgendwohin." "Kommt ihr mit ?" "Wohin denn?"
Dabei wei├č ich aber nicht, ob meine Eltern mir das erlauben. Vielleicht k├Ânnte ich den Rahmen auch verkleinern und mit meiner Buskarte ein bisschen durch meine Stadt fahren.
3. Mit meinen Freundinnen (ein bisschen traditionell, weil wir das schon sehr lange machen) Muffins backen.
Bin ich langweilig ? Vielleicht bin ich das, kann sein. jedenfalls mache ICH an meinem Geburtstag, was ICH will.





´ŻÂ´żŤ
Karo

F├Ąhige Lehrer, faire Noten ?

Also. Es gibt ja viele Lehrer, die ein paar Wochen vor Zeugnisausgabe noch SoMi- Noten verteilen. Der Sinn davon erschlie├čt sich mir nicht, aber heute soll es auch mehr um die Noten als um den Prozess an sich gehen.
In zwei F├Ąchern war ich sehr ├Ąhnlich. Das erste Quartal war ich im 3+/ 2- Bereich, die Klausur hatte ich 3- geschrieben, im zweiten Quartal war ich dann im 2/ 2+ Bereich. In beiden F├Ąchern habe ich dann doch eine 3 als Endnote bekommen. F├╝r eine 2 war ich dann doch zu schei├če. Ich meine eine 3 ist jetzt auch nicht der Weltuntergang aber...
In den F├Ąchern habe ich mich wirklich hingesetzt und gelernt. Ich habe im unterricht aufgepasst, so viel ich wusste mitgemacht, mir f├╝r meine Hausaufgaben M├╝he gegeben und gelernt- nicht nur f├╝r Klausuren sondern auch so f├╝r die Schulstunden. Andere Leute setzten sich 10 Minuten am Nachmittag f├╝r die Hausaufgaben hin, k├Ânnen irgendwie alles sowieso und sch├╝tteln mal so eine 2+ aus dem ├Ąrmel. Aber ich will nicht haten, manche k├Ânnen es eben.
Was mich dann wirklich aufregt ist, wenn Leute, von denn ich einfach wei├č, dass sie fast nichts tun, die selbe Note haben wie ich. Manche Leute schmieren einfach die Hausaufgaben hin, passen nicht auf und sagen nur zwischendurch was. Die kriegen dann auch ein 3, eine 3- vielleicht, aber davon sieht man ja auf dem Zeugnis auch nichts.
Dabei frage ich mich, ob Lehrer wirklich immer einsch├Ątzen k├Ânnen, wie sehr man sich anstrengt. Es wird ja wohl einen Unterschied machen, ob jemand schei├če ist, weil er einfach nichts macht, oder ob jemand schei├če ist und sich total anstrengt.
Ich frage mich, ob ich dabei noch einen Einser- Durchschnitt hinkriege... (°-°)



´ŻÂ´żŤ
Karo

Endlich mal wieder ein Post

Ups. Da habe ich ja wohl eine Weile nicht mehr geschrieben. Fr├╝her, wenn man sagte "Ich habe keine Zeit" oder "Ich muss lernen", meinte das meistens in Wirklichkeit "Ich habe genug Zeit, aber einfach keine Lust." Bei mir war es aber die letzten Tage echt so. Ich dachte "Erst alles f├╝r die Schule, dann bloggen". Ich kam dann nach Hause, habe f├╝r die Schule gearbeitet, bin joggen gewesen, habe gegessen und weiter gearbeitet. Wenn ich dann ins Bett gegangen bin (Mit einer festen Zeit, um meinen Schlafrhythmus mal langsam in nat├╝rliche Bahnen zu lenken) war ich entweder gerade alles geschafft oder hatte eigentlich noch was zu erledigen.
Also habe ich mir heute gesagt: "Erst bloggen, egal was in der Schule war." heute hatte ich auch 1 1/2 Freistunden, war also f├╝r 2 Stunden halbgaren Unterricht + Pause in der Schule. Na, egal, los geht es.
Das Joggen ist wirklich gut. Ich habe mal geh├Ârt, dass Sport einer der wirksamsten Mittel gegen seinen schwarzen Hund ist. Das Gef├╝hl habe ich auch. Beim Laufen lasse ich einfach mal so ein bisschen meine Gedanken schweifen. Au├čerdem komme ich mal richtig weg von zu Hause und in die Natur, die bei uns in der Umgebung wirklich sch├Ân ist. Man merkt auch extrem, wie schnell man Fortschritte macht. Ich stelle meinen Handywecker immer auf eine Viertelstunde. Ich laufe eine halbe Stunde, also drehe ich, nachdem mein Wecker geklingelt hat, einfach um und laufe den Weg zur├╝ck. Deswegen brauche ich auch keine feste Strecke. Ich laufe einfach irgendwo lang, m├Âglichst gradlinig, um mir den weg merken zu k├Ânnen. Nach der H├Ąlfte der Zeit geht' s dann einfach zur├╝ck. Viele denken ja, nach Sport ist man m├╝de und schlaff, aber dem kann ich ├╝berhaupt nicht zustimmen. ich f├╝hle mich nach einer Runde Joggen regelrecht aufgepumpt. Wenn ich dagegen zu lange am PC bin, f├╝hle ich mich todm├╝de.
In der Schule machen wir nicht mehr so viel, viele Lehrer verteilen (was ich so kurz vor den Zeugnissen extrem unn├Âtig finde) SoMi- Noten. Dazu kommt auch noch ein Post.



´ŻÂ´żŤ
Karo

1/19/2015

├ťbers Joggen und Introvertismus

Ich wei├č nicht, ob ich es schon erz├Ąhlt habe, aber heute und gestern habe ich es endlich geschafft. Seit Berlin, wo ich joggen war, wollte ich das hier zu Hause fortf├╝hren. Am Sonntag war mit langweilig. Aber es war nicht so eine Eigentlich-habe-ich-noch-total-viel-zu-tun-aber-ich-bin-zu-faul-Langeweile, sondern eine tats├Ąchliche Ich-habe-alles-gemacht-und-jetzt-ist-mir-langweilig-Langeweile. Also dachte ich mir, fange ich doch mal an, zu joggen. Eine halbe Stunde bin ich gejoggt. Heute auch. Ich hatte mir einen Wecker gestellt. Es war aber dann doch etwas dunkel, also m├Âchte ich das ab heute eine halbe Stunde fr├╝her loslaufen. Nach dem Joggen f├╝hlte ich mich heute und gestern sehr gut. Ich f├╝hlte mich aufgeladen, stark und voller Energie und Motivation, deswegen will ich das auch fortf├╝hren.
Heute war ich in einer Freistunde in der Stadt, um ein paar Besorgungen machen. Eigentlich wollte ich alleine dahin gehen, aber pl├Âtzlich wollte eine Bekannte mit. Viele Leute denken, zu zweit ist immer alles viel lustiger. ich dagegen bin sehr introvertiert und brauche viel Zeit alleine, vor allem mag ich es ├╝berhaupt nicht, wenn jemand kurzfristig meine Pl├Ąne "kaputtgemacht". Ich wollte erst alleine gehen, aber dann wollte sie unbedingt mit. unterhalten haben wir uns nicht viel, aber es hat mich schon genervt.
In der Stadt habe ich mir eine neue Jogginghose gekauft. Meine jetzige ist ein bisschen kaputt und ich will sie nur noch als "Chillhose" verwenden.
Naja, das war so heute mein Tag. (°-^)



´ŻÂ´żŤ
Karo

1/14/2015

Pfadilager, Fahrradschloss und Jutebeutel

So, hier kommt endlich der n├Ąchste Post. Am Donnerstag habe ich f├╝r ein Pfadfinderlager am Wochenende meine Sachen gepackt. Irgendwie brauche ich einen Rucksack mit mehr F├Ąchern, weil eine Ordnung in einem Rucksack, sodass man alles wiederfindet, echt gut w├Ąre. Am Freitag bin ich dann zum Bahnhof gerannt, weil wir uns da zum Lager treffen. Ich dachte, ich w├Ąre viel zu sp├Ąt, war aber eine Viertelstunde fr├╝her da.Aber erstmal total Sorgen machen. Typisch ich. Das Lager war auf Bundesebene, glaube ich, jedenfalls waren viele verschiedene St├Ąmme aus unterschiedlichen Regionen aus der N├Ąhe und ich habe verschiedene Leute oberfl├Ąchlich kennengelernt. Aus meinem Stamm war ich das einzige M├Ądchen, was ich gut fand. Ich bin alleine rumgelaufen, man lernt aber alleine sehr schnell andere Leute kennen, mit denen man sich gut unterhalten kann, viel schneller, als wenn man zu zweit oder zu noch mehreren unterwegs ist. Das Wetter war eher mittelpr├Ąchtig. Es war regnerisch und kalt, was an sich ja nicht so schlimm war. Wenn aber Tausend Leute den ganzen Tag lang auf einem nassen Rasen rumlaufen, ist der dann eher eine Schlammfl├Ąche als Rasen. Mann war extrem schnell vollgematscht, weil der Schlamm sich auch unglaublich schnell ├╝berall verteilte.Auch der Regen war nicht so angenehm, weil mein Rucksack halb durchn├Ąsst war, einschlie├člich Teile des Schlafsacks und Schlafanzuges. Auch die K├Ąlte machte zu schaffen. Zwischendurch hatte ich das Gef├╝hl, meine Finger oder F├╝├če fallen ab. So viel zum Wetter.
Es gab extrem gutes und viel Essen, was ich von Lagern nicht wirklich gewohnt bin. Man konnte sich beim essen so oft und so viel nachnehmen, wie man wollte und war danach satt. Au├čerdem war das Essen sehr lecker. Das fand ich extrem gut und hat den Komfort schon sehr erh├Âht.
Am Samstag gab es Workshops, am Liebsten w├Ąre ich zu allen gegangen, es h├Ârten sich jedenfalls fast alle sehr vielversprechend an. Es gab Koch-, Bastel-, Medien- und Sportworshops. ich war beim Cakepop machen, Hipster- Jutebeutel anmalen und Ohrringe machen. Diese Workshop jedenfalls waren sehr cool und haben Spa├č gemacht.

Ohrringe aus Coca Cola Kronkorken- na wenn ich mich traue, die anzuziehen...

Die Jutebeutel Vorderseite- sehr niedlich, finde ich

Das "Markenzeichen" auf der Innenseite der Tasche

Die Hinterseite... etwas einfacher, aber h├╝bsch.

Die Taschen muss ich noch b├╝geln, damit sie die Farbe festigt. Dann will ich da ein paar Buttons und Schleifen daran machen, um sie aufzupimpen.
Es gab auch einen Vegan- Kochen Workshop. Es kam mir aber eher so nach dem Motto "Wir wollen tolerant und aufgekl├Ąrt wirken, also kochen wir vegan, aber eigentlich kann das doch nur dumm und ungesund sein"
Das war das Lager.
Am Montag bin ich, wie immer, mit dem Rad zur Schule gefahren. Als ich mit meiner Freundin nach Hause fahren wollte, habe ich meinen Schl├╝ssel verbogen. Das Schloss hatte schon vorher mehrmals geklemmt. Weil meine Freundin nach der Schule zu mir kommen wollte, haben wir ihren Fahrradkorb abgemacht und ich bin auf ihrem Gep├Ącktr├Ąger mitgefahren. Ich musste oft zwischendurch absteigen und es war sehr aufregend, aber auch sehr lustig. Zu Hause haben wir Hausaufgaben gemacht und gezockt.
Heute habe ich das Schloss dann doch abbekommen und mitsamt Schl├╝ssel weggeworfen, weil es echt nichts mehr taugt.
Heute dann sind erst mal morgens zwei Stunden ausgefallen, sodass ich jetzt Zeit habe, jetzt zu bloggen. Eine Bekannte von mir ist immer b├Âse, wenn ich den Pausen Vokabeln lerne. Man muss sich aber halt anstrengen.


´ŻÂ´żŤ
Karo

1/08/2015

Irgendwas ├╝ber Berlin & Berliner

So ein paar Erkentnisse oder so...


  • Berliner sind ├╝berhaupt nicht pampig. Im Gegenteil, oft waren die Menschen in Berlin sehr freundlich, eigentlich mehr, als ich es von hier zu Hause kenne. Vielleicht ├Ąndert sich das, wenn man l├Ąnger in Berlin bleibt und nicht nur die touribesuchten Pl├Ątze sieht, aber insgesamt kam mir Berlin sehr freundlich vor.
  • Berlin schl├Ąft nie. Ich meine, ich bin sonntags im Winter fr├╝h angekommen, aber ├╝berall war schon etwas los. Busse fuhren alle 15 Minuten, Gesch├Ąfte hatten auf und viele Leute waren auf der Stra├če. Ich glaube, in Berlin hat man immer was zu tun, egal welcher Wochentag oder welche Jahreszeit es ist.
  • Berlin ist super vernetzt. Ich wei├č nicht, wo es noch so viele Bushaltestellen, Bahnh├Âfe, Taxis, U- und R- Stationen gibt. Man kommt eigentlich ziemlich schnell ├╝berall hin. Selbst in den Au├čenbezirken gibt es viele Stationen. Die Busse fahren irgendwie st├Ąndig, man muss h├Âchstens 20 Minuten warten und es gibt ja auch noch die Nachtbusse. Wie man die Fahrpl├Ąne liest, habe ich immer noch nicht verstanden, aber das ist auch gar nicht n├Âtig, weil viele Linen in die gleiche Richtung fahren.
  • Berliner sind stylish. Damit meine ich nur Leute in gerade Modischen Mainstream Klamotten sondern verschiedene Styles, allen voran nat├╝rlich die Hipster. ich habe viele coole Outfits gesehen, die auch ausgefallener waren.
  • Berlin ist gro├č. Damit meine ich nicht nur die geografische Gr├Â├če oder die Einwohnerzahl, sondern die Vielf├Ąltigkeit der Hauptstadt. Luxus- Hotels, ├ťberf├╝llte M├╝lltonnen, Touri- Roundfahren, Tante- Emma L├Ąden und topmoderne Malls. Alles ist dabei und hier findet man glaube ich immer etwas.
  • Berlin ist Touristen- orientiert. Klar, da kommen auch viele Touris hin. ├ťberall gab es Jugendherbergen, Hotels, Souvenier- L├Ąden, Stadtrundfahrten und jede Menge billge Action, auf die sich wohl nur Touristen einlassen. 
  • Berlin ist wild. Das ist aber nciht immer positiv. es gibt unglaublich viel Party und Feier, viele Clubs und bars und andere n├Ąchtlichen Einrichtungen. Berlin ist aber auch sehr zugem├╝llt, abgesehen von den Junkies(von denen ich by the way leider keinen gesehen habe), Obdachlosen oder dem Strich. 
  • Berlin ist multi- kulturell. ist das ein Wort? Ich wei├č nicht. Berlin ist auch ohne Massen an Touristen voll mit Leuten aus anderen L├Ąndern, die nat├╝rlich auch ihre Kultur in die Hauptstadt bringen. Dies ist eine Sache, die Berlin sehr bunt macht.
Mehr f├Ąllt mir zur Zeit nciht ein, aber es gibt bestimmt noch mehr.



´ŻÂ´żŤ
Karo

1/06/2015

Reisebericht Berlin IIII

Weiter geht mein Berlin- Abenteuer. Ich bin auch an einem Microsoft- Geb├Ąude vorbeigekommen. Hier gib's wirklich alles. da Montag war, hatte die HU nat├╝rlich offen. nach vielem vor- der- Uni- rumlaufen habe ich mich getraut, reinzugehen. Ich habe mir ein paar Prospekte mitgenommen und im Uni- Shop (!) einen Bleistift geholt. Was genau ich mit dem machen will, wei├č ich noch nicht.
Au├čerdem habe ich mir die Geschichte Berlins in einem kostenlosen Teil eines Souveniershops angesehen. Es war sehr interessant.

Eines meiner Lieblingbilder- es zeigt Berlin, so wie es ist, wild, ungeordnet und bunt
Ich musste auf Toilette und bin dann zum Berliner Hauptbahnhof gefahren, um festzustellen, dass die Toiletten kostenpflichtig sind. Na, super. Aber auch der Bahnhof war riesig.

Ziemlich gro├č...
Ich bin auf dem Weg in die Innenstadt an einem h├╝bschen Fluss mit vielen Br├╝cken vorbeigekommen.

Coole Sicht



Mit einem Fahrrad (^-^)
Au├čerdem habe ich auf dem Weg ein Cola- Auto gesehen, was ich sonst noch nirgendtwo gesehen habe. Ich bin dann eigentlich nur noch (ein bisschen lustlos) herumgelaufen und habe so ein paar Sachen fotografiert, die mir ├╝ber den Weg gelaufen sind.

Endlich habe ich einen Beweis- ich habe Berliner Hipster gesehen !

Ist das eine Kirche ?

Irgendtein gr├Â├čes Geb├Ąude

"Die Antarktis ist der k├Ąlteste Kontinent der Erde"- Erkenntnis meines Lebens !

Sooo riesig !

Ein richtiges Hochhaus

Sieht edel aus


Noch ein Fluss mit Br├╝cke- sehr idyllisch

Die br├╝cke

Eine gro├če, prachtvolle Kirche

Ein gro├čes Haus

Dort wird, glaube ich eine Kirche oder Bibliothek gebaut und in einem Museuum daneben kann man sich dar├╝ber informieren

Alle Briefk├Ąsten in Berlin sind nach Briefen nach Berlin und Umgebung und weiter weg sortiert. irgendwie logisch,
 weil die Stadt so gro├č ist

Ein Fluss mit vielen H├Ąusern am Rand

Diese H├Ąuser sehen einfach alle alt und antik aus


Cooles Bild, irgendtwie

Ehm... ja, sieht aus wie auf Drogen

Ja, da steht tats├Ąchlich Dildoking

Ein typischer, beklebter Laternenmast

Eine coole uhr, die die Zeit in allen Zeitzonen anzeigt.

Wieder so ein politisch wichtiges Geb├Ąude, glaube ich....

Bundespressekonferenz

Eine lustige Weihnachtsdeko

Berlin ist ja der Ursprung der Veganer Szene. vegane Cafes habe ich leider nicht finden k├Ânnen, daf├╝r aber diesen
 Bio- Laden.

Irgendtwann war ich wirklich total k.o. und bin zum Flughafen gefahren, auch wenn es viel zu fr├╝h daf├╝r war. Dort habe ich dann noch gelesen und in meinen Kalender geschrieben. Dann ging es auch schon wieder in den Flieger, nat├╝rlich wieder mit reichlichen Bildern.
Der Start- wieder neblig
So dunkel

Wieder ein atemberaubendes Lichtermeer


Wieder extrem dunkel

Dann am Flughafen hat mich meine Familie abgeholt. Ich war ziemlich k.o.
Es kommen noch "Impressionen von berlin" oder so. Aber von den Reiseberichten war's das erstmal.




´ŻÂ´żŤ
Karo







Berlin Reisebericht III

So, n├Ąchster Tag. Weil es mir am Sonntag so gefallen hat, fr├╝h morgens drau├čen zu sein, wenn (F├╝r Berliner Verh├Ąltnisse) noch nicht so viele Leute da sind, hatte ich mir den Wecker so gestellt, dass ich sp├Ątestens um 9:30 Uhr drau├čen war. Ich duschte (ohne Handtuch- ziemliches Kunstst├╝ck), checkte aus und stopfte mich bein Fr├╝hst├╝cksbuffet voll. Das war mein Tablet:

Mein Fr├╝hst├╝ck- lecker und sehr s├Ąttigend !
Ich bin wieder ├╝ber die Kurf├╝rstenstra├če gelaufen, die wieder "normaler" aussah. Ich glaube, einige Stellen gesehen zu haben wo Teile von "Christiane F." gedreht wurde. Sicher bin ich mir aber nicht.

Ich meine, dort wurde eine Szene gedreht

Oder dort ?


Da waren total viel V├Âgel, was irgendwie seltsam und lustig zugleich war.

Da sieht man das Mercedes Geb├Ąude, wo definitiv ein Teil des Filmes stattfand

Nochmal von nahem

Dies ist ein Denkmal, was im Bezug auf Berlin oft erw├Ąhnt wird. Es hei├čt, glaube ich "Berlin" und stellt die Stadt
 und ihre Komplexit├Ąt, Verworrenheit und Vielf├Ąltigkeit, wie ich finde, ganz gut dar.

U- Bahn Haltestelle Ku- Damm. Hierbei bin ich mir sicher


Da wurde glaube ich eine Szene gedreht, wo Detlef und Christiane miteinander reden, w├Ąhrend die Busse abfahren

Auch bin ich zum Bahnhof Zoo gefahren und an den Drehorten langgelaufen. Es war insgesamt ziemlich dreckig und zugem├╝llt, auch habe ich mehrere Obdachlose gesehen aber keine wirklichen Junkies. Seit Christiane F.s Zeit hat sich die Drogenszene sicher ver├Ąndert und auch die Orte. Allerdings war ich auch mittags da, wahrscheinlich h├Ątte man Abends oder Nachts mehr von der Szene gesehen.
Nat├╝rlich habe ich mir vorher ein zweites Tagesticket f├╝r die Busse gekauft. Auf einer Busfahrt bin ich an dem Stiftung- Warentest- haus und dem europ├Ąischen Parlament in berlin vorbei gekommen. Hier hat wirklich alles seinen Sitz.

~Rest folgt


´ŻÂ´żŤ
Karo























































Berlin Reisebericht II

Weiter geht´s. Erst mal bin ich an einer gro├čen Kirche oder so vorbei gekommen. Sah ziemlich imposant aus.

Was das wohl war.
Und dann war ich da (Alleine bei dem Gedanken werde ich aufgeregt). Unter dem Linden- Humboldtuniversit├Ąt. Dort, wo ich studieren m├Âchte. Das Geb├Ąude war unglaublich gro├č und prachtvoll, erst sp├Ąter habe ich erfahren, dass es nur eins von mehreren Geb├Ąudeteilen ist. Ich habe das Geb├Ąude einmal umrundet. ich glaube, die HU setzt sich sehr gegen Gewalt und Missbrauch ein. Mehrmals habe ich dies gelesen. Nat├╝rlich musste ich das fotografisch festhalten.

Eine gro├če Statue- geh├Ârt, glaube ich, nicht zur HU aber steht davor- ziemlich eindrucksvoll.

Von etwas weiter weg mit dem Fersehturm im Hintergrund

Hier seiht man schon, wie gro├č das Geb├Ąude ist- und es ist nur eins von mehreren

Das ist der Eingang- altert├╝mlich, irgendwie

Wenn man von Eingang direkt nahc vorne blickt, sieht es so aus

Vom Innenhof nach au├čen. in dem Moment, als ich das Foto gemacht habe, habe ich mir gew├╝nscht, diesen Blick sp├Ąter jeden Tag einmal zu haben

Ein Eingang mit mehren Aush├Ąngen gegen Gewalt und Rassismus- cool!

Ein Blick von einer Seite





Nochmal die Seitenwand mit dem Stra├čenschild

Unter den Linden <3

Diese Universit├Ąt hat mich sehr gefesselt. Ich will mir irgendwo auf meine Schulsachen eine Erinnerung an die HU machen- als Motivation, gut zu lernen, um den NC zu schaffen. Falls ja, freue ich mich sehr auf meine Unizeit. Ich bin sehr aufgeregt.
Anschlie├čend habe ich die Alte Neue Wache besichtigt, die sich in der N├Ąhe der HU befindet. Ein Erkl├Ąrungsschild war auf japanisch.

Das japanische Erkl├Ąrungsschild

Die  neue Wache 
Au├čerdem habe ich ein glitzerndes (nicht echtes) Pferd als kitschige Weihnachtsdeko gesehen.

Irgendtwie cool...

Dann bin ich Richtung Brandenburger Tor gegangen und dabei am Denkmal der ermordeten Juden vorbeigekommen. Ich verstehe immer noch nicht, warum die S├Ąulen unterschiedlich gro├č sind. Es war aber irgendwie bedr├╝ckend.

So sieht das im ganzen aus

Wenn man zwischen den S├Ąulen herl├Ąuft, f├╝hlt man sich schon irgendwie komisch. 

Das Licht am Ende des Tunnels ?

Nochmal das Denkmal mit Hintergrund

Mit Sonnenuntergang- be├Ąngstigend

Dannach war ich jedenfalls wirklich am Brandenburger Tor, was ebenfalls imposant war. ich habe mir die ganze Zeit vorgestellt, wie es w├Ąre, nur auf der einen Seite zu leben- echt schrecklich.

Von hinten

Und von vorn

Da er ganz in der N├Ąhe war, habe ich auch beim Reichstag vorbeigeschaut. Alter- das ist so ein unglaublich riesiges und imposantes Geb├Ąude, wirklich ! Ich bin da lang gegangen und dachte, ich w├Ąre an der Vorderseite, dabei war es nur eine Seite und die Vorderseite war noch gr├Â├čer.

Eine Seite

Von vorn- alter, das war soo riesig

Auf dem Weg dahin habe ich ein cooles Rock Chic Outfit gesehen.

Ziemlich h├╝bsch

Obwohl es erst 16 Uhr war, ist es schon sehr dunkel geworden und ich war wegen dem ganzen Herumlaufen seit fr├╝h morgens und dem fr├╝hen Aufstehen extrem m├╝de. Also bin ich zur├╝ck zur Jugendherberge gefahren. ich habe ziemlich lange gebraucht, um die Stra├če endlich zu finden und dann hat es auch noch geregnet. 

Ja, so in etwa war meine Sicht...

In der Jugendherberge habe ich mich erstmal ordentlich ausgeruht. Dann war mir aber doch langweilig und ich bin rausgegangen. erst bin ich ein bisschen durch die Umgebung spaziert, dann gejoggt, was mir mehr Spa├č gemacht hat, als ich gedacht h├Ątte. 
Meine Jugendherberge liegt ja in der N├Ąhe von der Kurf├╝rstenstra├če. Eigentlich muss man noch mehrmals um die ecke zur Kurf├╝rstensta├če, aber am Abend habe ich es irgendwie geschafft, direkt dort hinzu gehen. Als ich sie dann sah habe ich mich unglaublich erschrocken. Das war nichts im Gegensatzt zu dem, was ich am Mittag gesehen hatte. Hosen, die mehr Unterhosen sind, Stiefel ├╝ber die Oberschenkel, Rot, wei├č und Schwarz, D├╝nne Strumpfhosen, Glitzer, jacken mit tiefem Ausschnitt. Ich habe ein Foto gemacht, auf dem man aber fast nichts erkennen kann. Dann bin ich zur├╝ck in die Jugendherberge gerannt.

Naja, viel erkennen kann man nicht.

Das war jedenfalls mein erster Tag in der Hauptstadt. Fortsetzung folgt.



´ŻÂ´żŤ
Karo